Cocoa Beach

 
Cocoa Beach

Cocoa Beach und Umgebung sind geprägt von zwei gegensätzlichen Dingen: Weltraumforschung und Surfen. Diese Region ist ein multi-dimensionales, erschwingliches und lohnenswertes Reiseziel. Allen voran die unter Schutz stehende Wildnis und ihre Tierwelt. Darüber hinaus können Sie Stadtleben mit Museen, Theater, Orchester und historischen Stadtkernen genießen, in denen individueller Charakter über eintönigem Durchschnitt regiert: Alles in allem gibt diese Küstenregion ein überaus lebendiges Bild ab.

"Space Coast" nennt die Werbesprache diesen Landstrich. Die U.S. Regierung beanspruchte eine riesige Landparzelle für das John F. Kennedy Space Center der NASA, darüber hinaus zur Sicherheit eine Pufferzone. So konnte sich auf Merritt Island eine erstaunliche Artenvielfalt entwickeln. Es kann sogar vorkommen, daß während eines Raketenstarts Adler durch die Lüfte segeln. Das Merritt Island National Wildlife Refuge ist nicht nur Schutzraum für Weißkopfadler, sondern auch für eine ganze Reihe weiterer gefährdeter oder vom Aussterben bedrohter einheimischer Tierarten. Dazu gehören Manatees, Schildkröten und der Wood Stork, eine Art Ibis. Merritt Island grenzt an Canaveral National Seashore, eine nahezu unerschlossene Welt aus Sanddünen, weit entfernt von der Zivilisation, wenn man von den in der Ferne erkennbaren Raketen-Startrampen einmal absieht. Playalinda Beach ist der am einfachsten zu erreichende Strandabschnitt, zum Klondike Beach muss man schon ein Stück laufen, dafür ist man dann aber wirklich weit ab von der Zivilisation.

Apollo Saturn V Center © Space Cost Office of TourismApollo Saturn V Center© Space Cost Office of Tourism

Rund um den NASA Komplex ist eine Touristenattraktion entstanden, deren fesselnde Darbietungen ständig verbessert und erweitert werden. Hier befindet sich das Herz der Space Coast. Die Angebote für die Besucher sind vielfältig: Bustouren zu den Abschussrampen, IMAX-Theater, ein Mondforschungszentrum, eine Ehrenhalle für Astronauten, historische Ausstellungen zur Raumforschung mit robotergestützten Darstellungen, man kann echte Astronauten treffen und sensationell gut simulierte Raumfahrten antreten.

In der Stadt Titusville wird der Einfluss der NASA besonders deutlich. Teile von Raumfahrzeugen dekorieren Vorgärten und die Hotels sind bei jedem Raumschiffstart komplett ausgebucht. Ansonsten bleibt es in Titusville ruhig. Die Stadtmitte beherbergt ein altes Theater, Trödelläden, gemütliche Restaurants und ein historisches Museum, das neben vorgeschichtlichen Gegenständen auch astronautische Erinnerungsstücke ausstellt. Der U.S. Space Walk of Fame am Ufer ehrt die Helden früherer Missionen und das Valiant Air Command Warbird Museum befasst sich mit Aeronautik der anderen Art. Landeinwärts liegt Christmas, eine Stadt die so fröhlich ist, wie der Name sich anhört. Sie bietet sowohl Naturerlebnisse als auch historische Attraktionen.

Start eines Space Shuttle © Space Cost Office of TourismStart eines Space Shuttle© Space Cost Office of Tourism

Cape Canaveral, Heimat eines Luftwaffenstützpunkts und eines Hafens für Kreuzfahrtschiffe, liegt auf einer vorgelagerten Insel am südlichen Ende von Merritt Island. Von hier können Sie kurze Casino-Kreuzfahrten oder ein- und mehrtägige Cruises zu den Bahamas und in die Karibik unternehmen. Ein beliebter Beobachtungspunkt für Raumfähren-Starts ist der Jetty Park. Er hat auch einen Pier, von dem geangelt werden kann. Hier wurde das neue Ron Jon Cape Caribe Resort eröffnet, ein Ableger des bekannten Ron Jon Surf Shop in Cocoa Beach. Diese rund um die Uhr geöffnete „Kathedrale des Wassersports“ brachte der Stadt Surf-Ruhm ein - genau wie der kuriose, reizvoll baufällige Cocoa Pier, wo die Wellen stets am besten sind und Restaurantbesucher und Angler das Treiben beobachten können. Mehrere bedeutende Surf-Wettbewerbe finden um den Pier herum statt, einschließlich des Surfing Festivals am Labor-Day-Wochenende Anfang September. "Party time" ist hier an jedem Wochenende, besonders während der Raumschiffstarts. Eine Surfschule und ein Surfing Museum sorgen ebenfalls für Cocoas Ruf als Surf-Hauptstadt Floridas.

Fahrt mit einem Sumpfboot © Space Cost Office of TourismFahrt mit einem Sumpfboot© Space Cost Office of Tourism

Das Städtchen Cocoa auf dem Festland hat seine historischen Straßen restauriert und den Riverfront Distrikt mit kleinen Fachgeschäften, Eisdielen, Pizzaläden und anderen netten Stops geschmückt. Das Brevard Museum of History and Science, das sowohl Indoor- als auch Outdoor-Attraktionen zum Anfassen bietet und das Astronaut Memorial Planetarium and Observatory liefern erstklassige Unterhaltung für die ganze Familie. Unter anderem offeriert das Planetarium Sternenschau-Parties sowohl im eigenen Haus als auch anderswo.

Luftaufnahme des Hafen von Melbourne © Space Cost Office of TourismLuftaufnahme des Hafen von Melbourne© Space Cost Office of Tourism

Auch die Stadt Melbourne hat einige der alten Ortsteile getreu ihrer historischen Bedeutung und Individualität wieder aufgebaut, insbesondere den Eau Gallie Distrikt. Besuchen Sie das Brevard Museum of Art and Science Center mit seinen spielerisch-praktischen Herausforderungen und den ständig wechselnden Ausstellungen. Der Brevard Zoo ist aufgeteilt in die Herkunftsländer seiner Tiere von Florida über Afrika bis nach Australien.

Melbourne Beach festigt den Ruf dieses Küstenstrichs als Paradies für Surfer und zwangloses Strandleben. Die Unterkünfte bestehen meist aus Hotels bekannter Ketten; in Surf- und Strandgeschäften können Sie sich bestens für Sand und Wellen ausrüsten. Angeln, Kajakfahren, Airboat-Touren, Reiten (sogar am Strand), Miniatur-Golf und Gokart-Rennen sind ganzjährig beliebte Outdoor-Aktivitäten. Lassen Sie Ihrer Freizeitfantasie freien Lauf, hier ist so gut wie alles möglich!

Text: VISIT FLORIDA
Veröffentlicht vor 3 Jahren am 03.01.2014 15:29 (CET) von
North-West Nort-Central North-East Central-West Central Central-East South-West South-East
Lade...