Cedar Key und Steinhatchee

 
Cedar Key und Steinhatchee

In und um Cedar Key bewegt sich Floridas Geschichte rückwärts. Einst ein florierender Fischerei- und Handelshafen, wo Bleistifte hergestellt wurden, rühmt sich die nach den einst im Überfluss wachsenden Zedern benannte Insel ihrer Abgeschiedenheit. Mit einem Dutzend anderer Inseln bildet die Insel das Naturschutzgebiet Cedar Key National Wildlife Refuge. Dieses Naturschutzgebiet und fast hundert andere kleine, häufig versteckt an der sumpfige Küste gelegene Keys, werden liebevoll als Floridas "Big Bend" (Grosse Biegung) bezeichnet. Bestehend aus flachen Meeresarmen, ohne die sonst üblichen Sandstrände, ist die Inselgruppe Wahlheimat für eine Vielzahl von Fischarten. Nachdem die Bleistiftindustrie die Zedernwälder dezimiert hatte, wandte man sich dem Fischfang zu und so sind die Meeresfrüchte heute die wichtigste Industrie der Region.

Kinder beim Angeln © Steinhatchee Landings ResortKinder beim Angeln© Steinhatchee Landings Resort

Der Ort Cedar Key befindet sich auf Way Key, der einzigen bewohnten Insel der Kette. Von hier aus können Sie Angeltouren per Charterboot buchen und mit dem Kajak auf eigene Faust Inseln besuchen, auf denen Überresten früher Besiedlung z.B. ein Leuchtturm und militärische Einrichtungen zu sehen sind. Außerdem sind Scharen von Vögeln zu beobachten: die Insel Seahorse Key ist Brutplatz für braune Pelikane, Silber- und Graureiher sowie Ibisse. Während der Nistzeit von März bis Juni ist der Zugang allerdings nicht gestattet.

Cedar Key, das auch heute noch teilweise wie eine alte Grenzstadt aussieht, ist für seine kunsthandwerklichen Geschäfte und seine Fisch- und Meeresfrüchtelokale entlang der Dock Street bekannt geworden. Fischer züchten hier Venusmuscheln, eine Delikatesse der besonderen Art. Künstler und Kunsthandwerker füllen die Galerien mit maritim anmutenden Arbeiten und jedes Jahr feiert der Ort das Seafood Festival im Oktober und das Cedar Key Sidewalk Arts Festival im April.

Kajaks © Steinhatchee Landings ResortKajaks© Steinhatchee Landings Resort

Ein wenig abseits des Ufers kommen Sie in ruhigen Seitenstraßen an einem alten Gasthaus vorbei, an Ferienhäusern, Pensionen, modernen Eigentumswohnungen und dem Cedar Key Museum State Park. Hier wird Ihnen ein Einblick in eine Zeit vermittelt, als es noch Schildkröten-Fang, Schwammtauchen, Schiffsbau, Fischerei und Bleistiftherstellung gab.

Cedar Key liegt am Ende einer langen Landstraße, welche die Stadt zum Festland hin mit einem der unberührtesten Küstenstreifen Floridas, der so genannten "Nature Coast" (Naturküste) verbindet. An diesem Küstenstreifen, der als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist, liegen viele kleine Fischerdörfer.

Steinhatchee © VISIT FLORIDASteinhatchee© VISIT FLORIDA

Auf der Fahrt von Cedar Key nach Norden erreichen Sie die Mündung des Suwannee River – über den Stephen Foster einen berühmten Song schrieb obwohl er den Fluss nie gesehen hatte – und das nach dem Fluss benannte Fischerdörfchen. Kajakfahrer und Hausbootbesitzer (Mietboote erhältlich in Suwannee) erkunden den romantischen Fluss, der von prähistorischen Kreaturen wie Alligatoren, Manatees und dem Golfstör bewohnt wird. Letzterer ist ein Furcht einflößend großer Fisch, der sich katapultartig in die Luft schleudern kann. Am Ufer stehen Föhren, Magnolien und Zypressen, man entdeckt kleine Orte mit Fisch- und Meeresfrüchterestaurants, wo die Zeit still zu stehen scheint. Sporttaucher stürzen sich in die Fluten des Flusses, vor allem in Hawkerville und dem dortigen Underwater Archaeological Preserve, und tauchen am Wrack eines Dampfschiffes aus den 1920er Jahren.

Im Lower Suwannee National Wildlife Refuge stehen rund 200 Quadratkilometer Naturpark mit 270 Vogelarten im Umkreis des Suwannee unter besonderem Schutz. Flussaufwärts gelangt man zu den ersten der zahllosen Quellen, die den Fluss auf seiner Reise zum Okefenokeesumpf in Georgia speisen. Manatee Springs State Park ist ein zauberhaftes Gebiet mit Zypressen und Manatees, mammut-ähnlichen Säugetieren, die den Seekühen ähneln. Das Wasser ist rund ums Jahr angenehm temperiert; die Quelle hat pro Tag einen Ausstoß von über 400 Millionen Litern kristallklarem Wasser.

Steinhatchee © VISIT FLORIDASteinhatchee© VISIT FLORIDA

An dieser Küste ist die Suche nach Kammmuscheln (Scallops) ein beliebter Zeitvertreib. Scallopsaison ist der Sommer, dann wird das Fischerdörfchen Steinhatchee zur Hauptstadt der leckeren Meerestiere. Sie können Charterboote chartern und viele Restaurants sind bereit, Ihren Fang zuzubereiten. Die bekannteste Fischfang-Gemeinde in dieser Gegend ist Steinhatchee. Hier haben Sportangler die Wahl zwischen Unterkünften in Anglercamps bis zum charmanten, im viktorianischen Stil erbauten Steinhatchee Landing Resort. Als Gastgeber von Ex-Präsident Jimmy Carter und Gattin sowie anderen prominenten Persönlichkeiten trug es entscheidend zur heutigen Berühmtheit dieses Ortes bei. Zu den vielen lohnenswerten Ausflugszielen und Freizeitaktivitäten gehören Kanufahren auf dem schmalen Steinhatchee River, Wandern, Radfahren, sowie Besuche umliegender kleiner Küstenstädtchen und netter Restaurants.

Kammmuscheln (Scallops) © Steinhatchee Landings ResortKammmuscheln (Scallops)© Steinhatchee Landings Resort

Abseits der Küste führt der Highway 19 durch historische Kleinstädte und ursprüngliche Natur. Er kreuzt klare Flüsse mit solch poetischen Namen wie Waccasassa, Ochlockonee, Fenholloway und Wacissa. Der Nature Coast State Trail offeriert fast 50 Kilometer befestigte Wege zum Wandern, Radfahren, Inline-skating und Reiten und durchquert dabei den Fanning Springs State Park und andere Wildschutzgebiete.

Die von Buchten gesäumte Küste von Cedar Key und Steinhatchee liegt in einem einmaligen Lebensraum, der durch den Zusammenfluss von Süß- und Salzwasser geschaffen wird. Diese Küste bietet eine raue Natur und aufregende maritime Abenteuer und ist einer von Floridas bestgeschützten Landstrichen.

Text: VISIT FLORIDA
Veröffentlicht vor 3 Jahren am 04.01.2014 02:55 (CET) von
North-West Nort-Central North-East Central-West Central Central-East South-West South-East
Lade...